Malaysias Lebensmittelindustrie erobert internationale Märkte

Dank Malaysias kulturellem Reichtum und seiner industriellen Stärke hat sich die Lebensmittel- und Getränkeindustrie zu einem starken Wirtschaftszweig entwickelt. Ausländische Käufer sind oftmals angenehm überrascht vom vielfältigen Produktangebot und den fortschrittlichen Produktionsanlagen des Landes.

Derzeit macht der malaysische Nahrungsmittelsektor etwa 10 Prozent der malaysischen Exporte aus. In mehr als 200 Länder wurden die Produkte verkauft, das Handelsvolumen im Jahr 2013 betrug 3,4 Milliarden Euro, was einer Steigerung von 6,9 Prozent entspricht. In die Länder der EU exportierte die malaysische F&B-Branche verarbeitete Lebensmittel im Wert von 167 Millionen Euro, hauptsächlich Kakao und Zubereitungen aus Kakao, Getreide- und Mehlerzeugnisse sowie Margarine und Backfett.

Auch in Bezug auf OEM-Produktion ist Malaysia ein attraktiver Standort, der auch zunehmend auch von europäischen Herstellern genutzt wird. Viele multinationalen Unternehmen nutzen Malaysia bereits als Produktionsstandort, darunter Nestlé, Ajinomoto, Activ International, Campbell, Cargill, Gardenia, Haco, Kerry Ingredients, Yakult und Coca-Cola.

Trotz steigender Exportquoten ist Malaysia im Bereich der verarbeiteten Lebensmitteln nach wie vor Nettoimporteur, mit einem jährlichen Volumen von mehr als 3,6 Milliarden Euro. Für europäische und internationale Unternehmen bietet sich Malaysia daher auch als Investitionsstandort an, um Marktanteile in Malaysia zu steigern, oder auch, um über Malaysia in andere Teile Asiens zu expandieren.

Die Handelsbeziehungen zu Europa haben für Malaysia einen besonderen Stellenwert, daher nutzt auch die malaysische Regierung ihre Agentur für Handelsförderung MATRADE, die mit zehn Niederlassungen in ganz Europa vertreten ist, um die bilateralen Geschäfte zu fördern. So organisiert beispielsweise das Pariser MATRADE-Büro auf der Lebensmittelmesse SIAL 2014 einen „Malaysischen Pavillon“, der auf einer riesigen Fläche in Halle 4 insgesamt 34 malaysische Aussteller und ihre Produkte präsentiert – darunter Tiefkühlartikel, Süßwaren, Saucen und Pasten, Getränke und Lebensmittelzutaten. „Malaysias Aussteller auf der SIAL haben schon in den vergangenen Jahren vor allem Käufer angesprochen, denen an zuverlässigen Exporteuren und guten Konditionen gelegen ist,“ so Jai Shankar, der MATRADE als Handelsattache in Deutschland repräsentiert. „Durch Verbesserungen der Marktbedingungen in der EU und der umliegenden Regionen erwarten wir in diesem Jahr weiter steigende Verkaufszahlen der malaysischen Aussteller.“

Daneben soll der Malaysische Pavillion auch dazu dienen, auf die Leistungsfähigkeit der malaysischen Industrie in Bezug auf die Entwicklung und Vermarktung innovativer Produkte aufmerksam zu machen. Laut Shankar haben viele der malaysischen Aussteller damit bereits großen Erfolg in den asiatischen Märkten, nun sollen auch die europäischen Absatzmärkte einschließlich der umliegenden Regionen ausgebaut werden.

 

Teilen