Ökotourismus in Malaysia

Orang-Utans in Sarawak (Copyright: Peter Gronemann/flickr)

Vom 21. bis 23. Oktober 2016 treffen sich Reiseveranstalter aus aller Welt zur neunten „Asia Pacific EcoTourism Conference“ (APeco) im malaysischen Bundesstaat Sarawak. Themen der Konferenz sind unter anderem die Erhaltung indigener Gruppen durch sowie die marktwirtschaftliche Umsetzung von Ökotourismus. Organisiert wird die Konferenz von der Malaysian Association of Tour and Travel Agents (MATTA).

Als Referenten eingeladen sind Ökotourismus-Profis, darunter Mick Jerram von Gecko Canoeing & Trekking Australia, Irshad Mobarak, Gründer von Jungle Walla und Shu Tan, Gründerin des ersten, von einer ethischen Minderheit geführten, Reiseveranstalters Vietnams, Sapa O’Chau.

Neben Themen wie „Ecotourism and the Development of Indigenous Communities“, oder „Ecotourism as a Market Segment“ steht auch ein Ausflug ins Semenggoh Wildlife Center auf dem Programm.

Aufgrund der zunehmenden Bedeutung des Ökotourismus wird die diesjährige APeco von Tourism Malaysia unterstützt. Und auch der Staat Sarawak fördert diverse auf Ökotourismus fokussierte Projekte. Ein Beispiel hierfür ist die „Orang Utan and Tribes Voluntour“, bei welcher Freiwillige diverse Habitate der Orang-Utans besuchen und eine Woche im üppigen Regenwald unterwegs sind. Im Mittelpunkt steht die Interaktion mit den Iban – ein in Sarawak lebender, indigener Stamm, der als Hüter der Orang-Utans von Borneo agiert.

Weitere Informationen: www.malaysia.travel oder www.apeco.org.my

Quelle: Tourism Malaysia/Hasselkus PR