Interkultureller Austausch

Scene from "Cut the Clouds", choreographed by Raymond Liew (Germany/Malaysia), performed by dancers from Folkwang Tanzstudio/Germany and DPAC Dance Company/Malaysia. The production was premiered during D’MOTION International Dance Festival in Kuala Lumpur in December 2014. Photo by James Quah
Szene aus "Cut the Clouds", aufgeführt von Tänzern des Folkwang Tanzstudios/Deutschland und der DPAC Dance Company/Malaysia in Kuala Lumpur 2014. Choreograph: Raymond Liew (Deutschland/Malaysia). Photo: James Quah

Rolf Stehle ist der Leiter des  Goethe-Instituts Malaysia. Der Germanist  unterrichtete von 1984-1987 als DAAD-Lektor an der Universität in Limerick, bevor er 1987 zum Goethe-Institut wechselte. Vor seiner Berufung nach Kuala Lumpur im Januar 2013 war er als Auslandsdirektor in Cincinnati, Beirut und Dublin tätig. 

Uwe Fischer sprach mit Rolf Stehle über die Arbeit seines Instituts.

Herr Stehle, können Sie unseren Lesern kurz umreißen, welchen Auftrag das Goethe-Instituts hat und wie Sie ihn in Malaysia ausgestalten?
Das Goethe-Institut ist das offizielle und weltweit tätige deutsche Kulturinstitut. Hier in Malaysia arbeiten wir in allen künstlerischen Sparten mit unseren Partnern zusammen – in den Bereichen Tanz und Theater, Film, Musik, Ausstellungen, Literatur und Übersetzung und Wissenschaft. An unserem Institut führen wir auch Sprachkurse für mehr als 800 Lerner jährlich durch. Ebenso fördern wir den Deutschunterricht an malaysischen Schulen, indem wir die malaysischen Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer mit Fortbildungen und Materialien oder durch Stipendien für Seminarbesuche in Deutschland unterstützen.

Rolf Stehle, Leiter des Goethe-Instituts Malaysia
Rolf Stehle, Leiter des Goethe-Instituts Malaysia

Eines der Festivals, das Sie regelmäßig mit deutschen Beiträgen bereichern, ist das Penang Island Jazz Festival PIJF, das immer Ende des Jahres stattfindet. Im Dezember 2015 war es das Angelika Niescier Trio NOW, das vom Goethe-Institut präsentiert wurde. Seit wann besteht die Zusammenarbeit mit dem PIJF?
Das Goethe-Institut arbeitet seit 2013 mit dem Festival zusammen. Vor meiner Versetzung nach Kuala Lumpur war ich Institutsleiter in Dublin. Schon dort hatte ich vom Penang Island Jazz Festival gehört. Das liegt sicher mit daran, dass der Festivalleiter Paul Augustin auch in der europäischen Jazzszene gut vernetzt ist.

Welche Acts haben Sie bisher präsentiert, und nach welchen Kriterien werden die Musiker ausgewählt?
2013 war das Duo Michael Schiefel (Gesang)/ Carsten Daerr (Piano) hier, 2014 das Bremer Trio CNIRBS. Wichtig ist, dass die Gruppen eine hohe musikalische Qualität mit einem ganz eigenen Sound haben. Eingeladen wird nur, wer zu den Besten der deutschen Jazzszene gehört. Grundsätzlich geschieht das immer in Absprache mit dem Festival. Das Goethe-Institut arbeitet sehr partnerschaftlich und dialogisch, das heißt, dass einer Einladung und einem Programm grundsätzlich gemeinsame Überlegungen und Absprachen zugrunde liegen. Nur so kann Kulturaustausch zwischen Ländern funktionieren, denn sonst würde man Kulturimport betreiben, und das ist nicht zielführend und wenig glaubwürdig.

Im Auftrag des Goethe-Instituts: Angelika Nisciers NOW Trio beim Jazzfestival in Penang, Dezember 2015
Im Auftrag des Goethe-Instituts: Angelika Nisciers NOW Trio beim Jazzfestival in Penang, Dezember 2015

Welche Aktivitäten stehen als nächstes auf Ihrem Programm?
Wenn wir zunächst im Bereich Musik bleiben: Einer der besten deutschen Jazztrompeter, Frederik Köster, kommt mit einem Studentenensemble nach Kuala Lumpur und Penang. In KL spielen sie auf dem World Youth Jazz Festival am 07. und 08. Mai, danach geben sie Workshops und gemeinsame Konzerte mit Studenten der ASWARA Hochschule. In der zweiten Aprilhälfte zeigen wir an der Universität Malaya die Ausstellung „Erfinderland Deutschland – Baukasten Zukunft“. Die Ausstellung thematisiert innovative deutsche Erfindungen aus den naturwissenschaftlichen Disziplinen, die unsere Zukunft prägen. Wussten Sie, dass Auto, Fernseher, Computer, Telefon und STED-Mikroskopie Erfindungen aus Deutschland sind? Es ist eine interaktive Ausstellung mit Spielelementen. Zum „Cooler Lumpur“-Festival Anfang Juni kommt die Autorin und Schriftstellerin Mely Kiyak aus Deutschland und spricht zu aktuellen Entwicklungen, u.a. zum Flüchtlingsphänomen in Europa. Auf dem „Kota Kinabalu International Film Festival“ in Ostmalaysia werden im Juli deutsche Filme gezeigt, auf der Sabah Film Academy unterrichtet auch der Regisseur Rick Minnich aus Berlin die jungen Filmemacher.

Herr Stehle, ich danke Ihnen für das Gespräch.

Aktuelle Infos des Goethe-Instituts Malaysia: https://www.goethe.de/ins/my/de/index.html