Deutsche Schlager aus Malaysia

Pop-Export aus Malaysia: Natasha Sass startet jetzt mit deutschen Schlagern durch (Copyright: Taxi28 Musik/Marcel Brell)

NATASHA SASS ist ein neuer Stern am Schlagerhimmel. Die 18-jährige Sängerin hat gerade ihre erste Single veröffentlicht und war damit kürzlich auf Promo-Tour durch Deutschland. Ihre Anreise war allerdings etwas länger: Natasha kommt nämlich aus Malaysia!  MALAYSIA INSIGHTS-Chefredakteur Uwe Fischer hat mit dem symphatischen Newcomer gesprochen.

MALAYSIA INSIGHTS: Natasha, du hast gerade die Single „Wenn ich schlaf“ veröffentlicht, einen deutschen Schlager. Das ist ziemlich bemerkenswert, wenn man weiß, dass du aus Malaysia kommst und auch immer noch dort lebst. Ich nehme an, ein Elternteil von dir ist deutscher Herkunft, richtig?

Copyright: Taxi28 Musik/Marcel Brell

Natasha: Das stimmt, mein Vater ist Deutscher und meine Mutter malaiisch. Für mich sind beide Länder mein Zuhause. Ich wohne zur Zeit noch in Malaysia, plane aber für die Musik bald ganz nach Deutschland umziehen. Wir haben in der Nähe von Köln eine Wohnung, wo ich auch öfters als Kind meine Großeltern und Familie besucht habe.

Wie sprichst man eigentlich deinen Nachnamen richtig aus, so wie im Deutschen oder wie im Englischen, also „Säss”?

Meine Nachname kommt von der Familie meines Vaters. Er ist also deutsch und wird auch deutsch ausgesprochen: Einfach “Sass”.

Hast du in Malaysia eine deutsche Schule besucht?

Ja. Ich habe mein ganzes Leben lang in Asien gelebt, erst in Singapur und dann in Malaysia. In Singapur war ich vom Kindergarten bis zur 4. Klasse in der deutschen Schule und in Malaysia dann ab der 5. Klasse – auch in der deutschen Schule.

Du bist ja gerade erst 18 Jahre als, hast dir aber auch schon in Malaysia einen Namen als Sängerin gemacht. Wie verlief denn deine Karriere bisher?

Ich wollte schon immer Sängerin werden und habe in Malaysia die meisten Erfahrungen gesammelt. Ich stand bei Universal Music Malaysia unter Vertrag, seit ich 16 war. Ich habe dort englische, malaiische und indonesische Musik gesungen und veröffentlicht und bin sehr dankbar, dass ich jetzt die Chance habe, in meiner zweiten Heimat in Deutschland Musik zu machen. Alles ist so schnell passiert und ich bin wahnsinnig aufgeregt.

Copyright: Natasha Sass

Wie bist du zur Musik gekommen? Erzähl mal ein bisschen über deinen Werdegang…

Das erste Mal, dass ich auf der Bühne stand, da war ich sechs Jahre alt und sang im Kindergarten „Max der Discobär“ von Volker Rosin. Ich nahm dann später Gesangsunterricht und mochte einfach immer das Gefühl, auf der Bühne zu stehen und Musik zu machen. So kam die Entscheidung, dass ich Sängerin werden wollte. Ich fing an, Stücke nachzusingen und ging mit 13 Jahren nach Amerika. In Nashville habe ich mit einem amerikanischen Produzenten Songs aufgenommen.

Zurück in Malaysia habe ich mit ein paar bekannten Sängern von dort mein eigenes Benefiz-Konzert für Waisenkinder gemacht. Musik kann für jeden eine große Hilfe sein! Das war mir immer schon klar. Ich sang auf kleineren Konzerten und wurde dann mit 16 Jahren unter Vertrag genommen.

Das war aber erst der Anfang deiner Karriere. Danach ging es Schlag auf Schlag…

Ja, seitdem hatte ich immer wieder auch die Chance, mit bekannten Stars auf der Bühne zu stehen. 2016 habe ich das Konzert von Usher bei der Formel 1 eröffnet, 2018 das von Bruno Mars, und beim Boxkampf „Fight of Champions“ die Nationalhymne gesungen – was weltweit im Fernsehen übertragen wurde.

In Deutschland fing 2015 alles an. Da war ich zweimal im ZDF-Fernsehgarten zu Gast. Mein damaliger Manager hat mich dann den Leuten vorgestellt, mit denen ich jetzt meine deutschen Songs erarbeite. Wir produzieren gerade mein erstes Album und haben mit „Wenn ich schlaf“ im Sommer die erste Single veröffentlicht. Gerade ist sie als Premium Single mit sechs Mixen und Bonustrack neu veröffentlicht worden. Die zweite Single steht quasi schon „direkt um die Ecke“ und wird wohl im Oktober oder November rauskommen.

Wie baust du dir dein deutschsprachiges Repertoire eigentlich auf? Wie entstehen die Songs?

Tobias und Natasha während ihrer Promotour durch Deutschland (Copyright: Natasha Sass)

Bei der Auswahl der Lieder und der Produktion unterstützt mich der bekannte Musikautor Tobias Reitz. Das Album entstand so, dass wir uns gegenseitig die Lieder per E-Mail schickten und wenn ich Deutschland war, sind wir ins Studio gegangen und haben ausprobiert, was gut zu mir  passt und noch wie Natasha klingt. Nach zwei Jahren hatten wir das ganze Album fertig. Für die Zukunft haben wir in Planung, dass ich bei manchen Liedern auch mitschreibe.

Warum hast du dich für deutsche Schlager entschieden?

Ich finde Schlager ein interessantes Genre, weil man da viele verschiedene Musikstile einfließen lassen kann. Und außerdem liebe ich auch die deutsche Sprache.

Du warst kürzlich in Deutschland auf Promotion Tour, wie war das für dich?

Es hat sehr viel Spaß gemacht! Ich stehe ja noch am Anfang meiner Karriere in Deutschland, darum war es eine tolle Chance mich schon mal bei ein paar ersten Radiostationen vorzustellen. Ich freue mich auf alles, was noch vor uns steht und bin mehr als dankbar, dass mich einige Medien schon jetzt mega unterstützen! Und vor allem freue ich mich sehr auf die deutschen Musikfans.

Mehr von Natasha hier: https://www.facebook.com/natasha.sass.music/

Und hier ist ihr Video „Wenn ich schlaf“ zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=xfruZxWoi2c